Start > Dies und Das > Alltags Tipps für Hannover > Zeitumstellung: Problemlos in den Herbst
Alltags Tipps für Hannover

Zeitumstellung: Problemlos in den Herbst

Seit dem 27.03.2016 befinden wir uns in der Sommerzeit. „Die Nacht war eine Stunde kürzer“, da die Uhr von 2 auf 3 Uhr vorgestellt wurde. Bei der bevorstehenden Umstellung auf die Winterzeit ist es genau andersherum: Die Uhr wird von 4 auf 3 Uhr zurückgestellt. Das Problem dabei: Viele Menschen leiden durch den Wechsel unter Schlafproblemen, Antriebsstörungen und Depression. Wegen der plötzlich früheren Schlafenszeit fällt es vielen schwer, abends einzuschlafen. Als Folge dessen kommen sie morgens nur schwer aus dem Bett. Wir haben für euch die besten Tipps zusammengefasst, um den negativen Auswirkungen entgegen zu wirken.

1. Vorsorge: Am besten schon vor der Umstellung jeden Tag etwas später zu Bett gehen. Bereits eine Viertelstunde pro Tag macht einen Unterschied. Auf den Mittagsschlaf sollte am besten verzichtet werden; stattdessen kann eine kleine Erholungspause gemacht werden. Dadurch verbessert sich der Nachtschlaf und die innere Uhr kann sich einpendeln.

2. Licht: Da Licht den natürlichen Biorhythmus maßgeblich beeinflusst, hilft ein Spaziergang am Wochenende, möglichst spät am Tag. Helles Kunstlicht am Abend hilft, die Umstellung zur Winterzeit besser zu verkraften.
Auch am Vorabend noch Licht zu tanken kann helfen, da es die innere Uhr nachstellt. Kinobesuche oder Abendessen in einem dämmrigen Restaurant sollten besser auf ein späteres Wochenende verlegt werden.

3. Essen: Am Vorabend der Umstellung nicht mehr allzu viel essen und wenig bis keinen Alkohol konsumieren. In den ersten Tagen nach der Zeitumstellung sollten üppige Mahlzeiten am Abend generell gemieden werden. Auf Kaffee, Tee oder andere wachhaltende Getränke am besten bis zu drei Stunden vor dem Schlafengehen verzichten. Um die Verdauung anzuregen, hilft es, am ersten Tag nach der Umstellung lieber eine halbe Stunde früher aufzustehen als üblich und vor dem Frühstück einen kleinen Spaziergang zu machen. Anschließend sollte das Frühstück möglichst leicht und gut vedaulich ausfallen.

(GCN)

Teilen Sie diesen Beitrag: