Start > Aktuelles > enercity unterstützt Kinderkardiologie
Ira Thorsting, Vorsitzende "Kleine Herzen Hannover", Dr. Nilgün Kimil, Sozialbetreuerin der MHH-Kinderherzstation, Stefanie Bendorf und Tim Bennecke von enercity, Prof. Dr. Philipp Beerbaum, Direktor der Klinik für Päd. Kardiologie und Päd. Intensivmedizin, und Markus Lenz und von enercity. Kleine Herzen Hannover e.V
Aktuelles

enercity unterstützt Kinderkardiologie

Hannover – Im vergangenen November hatte Ira Thorsting, Vorsitzende des Vereins „Kleine Herzen Hannover“, in der Konzernzentrale im Ihme-Zentrum einen Scheck über 9993 Euro in Empfang genommen. Das Ergebnis einer Restcent-Aktion der enercity-Mitarbeiter. Schon damals war verabredet worden, dass eine Delegation der Spender in die Medizinische Hochschule kommen würde, um zu sehen, was bürgerliches Engagement, verbunden mit Spitzenmedizin, für herzkranke junge Menschen und ihre Angehörigen erreichen können.

Prof. Dr. Philipp Beerbaum, Direktor der Klinik für Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin, und Ira Thorsting begleiteten die Gäste in der letzten Woche bei einem Rundgang über die Stationen, die erst vor zwei Jahren völlig umgebaut worden sind. Stefanie Bendorf, Tim Bennecke und Markus Lenz bekamen aber auch Einblicke, die Außenstehenden sonst verwehrt bleiben: Im Katheterlabor werden minimalinvasive Eingriffe an Kindern mit angeborenen Herzfehlern vorgenommen; die „Kleinen Herzen“ haben den Vorbereitungsraum mit einer Video-Installation ausgerüstet, die den Patienten die Angst nimmt. Und die Eltern, deren Kinder auf der Intensivstation liegen, haben einen eigenen Ruheraum. Entspannende Wohnzimmer-Atmosphäre, wo sonst die Medizintechnik im Vordergrund steht.

Auch für die Spende der enercity-Mitarbeiter gibt es schon einen guten Verwendungszweck: 2017 wird die Ambulanz der Kinderkardiologie neu gestaltet. Prof. Beerbaum und die „Kleinen Herzen“ hängen schon über den Plänen. Der Ablauf der ärztlichen Untersuchungen soll gestrafft, das Umfeld zugleich Patienten-freundlicher gestaltet werden. Die betroffenen Familien sollen Vertrauen in die fremde Hochleistungsmedizin gewinnen und sich in die Entscheidungen einbezogen fühlen.

(HCN)

Teilen Sie diesen Beitrag: