Start > Auch interessant > Silvesterbräuche, die wir nicht so schnell aufgeben
Themenfoto
Auch interessant

Silvesterbräuche, die wir nicht so schnell aufgeben

Hannover – Zum Ende des Jahres werden wieder fleißig Feuerwerkskörper gekauft, die Zutaten für das Raclette und vieles mehr. Doch welche Bräuche sind eigentlich in Deutschland Tradition und was hat es damit auf sich?

Gute Vorsätze:

Wir kennen es alle – „nächstes Jahr mache ich alles besser“. Jeder versucht sich für das neue Jahr etwas vorzunehmen und „besser“ zu werden. Doch die meisten von uns brechen dieses Vorhaben relativ schnell.

Die Top 5 der Vorsätze für das Jahr 2017 haben wir euch mal zusammengestellt und ihr werdet euch wahrscheinlich wiederfinden:

  1. Mehr Sport machen (50% der befragten)
  2. Abnehmen (46%)
  3. Gesünder ernähren (41%)
  4. Sparsamer sein (27%)
  5. Mehr Zeit mit der Familie verbringen (22%)

Wenn wir die gleichen Menschen noch einmal fragen, werden die Vorsätze für 2018 wahrscheinlich ähnlich sein.

Essen:

Traditionell wird Raclette oder Fondue gegessen. Aber auch „Berliner“/Krapfen sind sehr beliebt. Manche verfolgen den Brauch, viele Berliner mit Marmelade gefüllt zu kaufen. Einer jedoch hat Pech und beißt in den Krapfen, der statt einer Marmeladen-Füllung nur mit Senf aufwartet.

Trinken:

An Silvester ist vor allem die Feuerzangenbowle oder Silvesterbowle beliebt. Um Mitternacht prostet man sich dann mit „Prosit“ zu, was auf Latein so viel wie „Es möge gelingen!“ bedeutet und Glück für das neue Jahr bringen soll.

Bleigießen:

Auch wenn Horoskope und andere mythische, übersinnliche Dinge häufig verpönt werden, wollen wir trotzdem nicht auf das Bleigießen am Silvesterabend verzichten. Schnell einen Löffel geschnappt, das Bleistück über einer Kerze erwärmt und in kaltes Wasser fallen gelassen. Je nach Form können wir dann sehen, was das neue Jahr für uns bereit hält. Der Brauch ist so beliebt, dass es so gut wie in jedem Supermarkt ein Bleigieß-Set, für wenige Euro, gibt.

Rote Unterwäsche:

Das Tragen von roter Unterwäsche erfreut nicht nur den Liebsten, sondern soll der Sage nach auch Glück, Erfolg, Liebe, Gesundheit und Leidenschaft bringen. Vor allem in den südlichen Ländern Europas ist dieser Brauch verbreitet und seit Jahrhunderten auch angewandt. Damit dürfte wohl klar sein, was unter dem Partyoutfit getragen wird.

Dinner for One:

Jedes Jahr auf’s Neue freuen wir uns auf den betrunkenen Butler James, der den Tigerkopf immer wieder übersieht, und Miss Sophie, die mal wieder ihren 90. Geburtstag feiert. Silvester wäre nicht das Gleiche ohne den Kultfilm. „The same procedure as last year, Miss Sophie?“ – „The same procedure as every year, James.“

Feuerwerk:

Das Zünden von Raketen ist nicht nur schön anzusehen, sondern soll auch gleichzeitig noch dem Zweck dienen, dass es böse Geister und Dämonen für das neue Jahr vertreibt. Heutzutage böllern wir wohl aber doch mehr aus Spaß

Keine Wäsche aufhängen:

Der Legende nach ist an Silvester Wotan, der Toten- und Kriegsgott, mit seinem Heer unterwegs. Aus diesem Grund soll keine Wäsche gewaschen oder aufgehängt werden. Es würde den Gott nämlich sehr verärgern, würde er sich auf seinem Weg in den vollen Wäscheleinen verheddern.

Neujahrsbaden:

Die mutigen und vielleicht auch lebensmüden unter uns wagen sich am Neujahrstag in die kalten Gewässer. Für manche vielleicht ein Haken an der Sache – traditionell springt man an Neujahr nackt ins eiskalte Wasser. Zumindest ist man so von null auf hundert wach.

Typische Glücksbringer:

Der Glücks-Cent: steht für Glück und finanziellen Reichtum im neuen Jahr

Hufeisen: soll Heim und Hof vor Fremden schützen – aber Achtung: nicht falsch herum halten, sonst fällt das Glück heraus

Schornsteinfeger: traditionell sind die Schornsteinfeger früher durch die Straßen gelaufen und haben allen ein frohes neues Jahr gewünscht. Heutzutage gelten sie aus diesem Grund als Glücksbringer.

Vierblättriges Kleeblatt: steht für Hoffnung und Glück

Glücksschwein: steht für Reichtum und Wohlstand und heutzutage in der Marzipan-Version immer noch sehr beliebt.

Marienkäfer: er soll Kranke und Kinder schützen und ist der Himmelsbote der Mutter Gottes.

Vielleicht konnten wir euch noch ein paar Anregungen für das bevorstehende Silvesterfest geben.

Wir wünschen einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr!

HCN/kg

Teilen Sie diesen Beitrag: