Start > Dies und Das > Alltags Tipps für Hannover > Zuschüsse für Klassenfahrten und Co. – Zusatzleistungen bleiben häufig ungenutzt!
Gleiche Chancen für alle: Dr. Andrea Hanke überreichte die BuT-Postmappen an die Kinder der Mäuseklasse 1d der Grundschule Am Lindener Markt (Foto: Region Hannover)
Alltags Tipps für Hannover

Zuschüsse für Klassenfahrten und Co. – Zusatzleistungen bleiben häufig ungenutzt!

Regionsrätin Dr. Andrea Hanke überreicht BuT-Postmappen an Schulanfänger der Grundschule Am Lindener Markt

Hannover – Das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) fördert finanziell benachteiligte Kinder und Jugendliche in Kita, Schule und Freizeit. Viele Schülerinnen und Schüler nehmen jedoch nicht alle Leistungen in Anspruch, besonders die Zuschüsse für Schulausflüge, Klassenfahrten sowie für Freizeitaktivitäten – wie Sportvereine, Musikschulen oder Ferienlager – werden nicht immer genutzt. Die Region Hannover setzt sich dafür ein, noch mehr Anspruchsberechtigte zu erreichen und verteilte zur Einschulung an alle rund 11.000 Schulanfängerinnen und Schulanfänger in der Region Hannover eine Postmappe mit Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket.

„Die gute und weiter ansteigende Nutzung der Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes zeigt, dass schon viele Familien die Möglichkeit zur Teilhabe nutzen. Aber eben noch nicht alle – mit den Postmappen kommen die Informationen direkt und ohne Umwege bei den Anspruchsberechtigten an“, so Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover. „Auch das Antragsverfahren ist längst nicht mehr so bürokratisch wie es am Anfang einmal war, wir haben übersichtliche Flyer in den Umlauf gebracht und die Schulen vor Ort helfen Familien dabei, die Leistungen abzurufen.“ Auch die stellvertretende Schulleiterin der Grundschule Am Lindener Markt, Annette Behrens, unterstützt die Postmappen-Aktion: „Gerade die Teilnahme an Schulausflügen oder Klassenfahrten und die gemeinsamen Erlebnisse sind wichtig für das Gruppengefühl in der Klasse. Das Postmappen-Projekt erreicht alle Eltern gleichermaßen und hilft dabei, Hemmschwellen abzubauen!“

Die Region Hannover ist für die Umsetzung des Bildungs- und Teilhabepakets in allen 21 regionsangehörigen Städten und Gemeinden zuständig. Bis zu sieben verschiedene Leistungen können über BuT bezuschusst oder ganz finanziert werden:

  • Ausflüge in Schulen und Kindertageseinrichtungen
  • Mehrtägige Fahrten von Schulen und Kindertageseinrichtungen
  • Schülerbeförderung
  • Lernförderung
  • Mittagsverpflegung in Schulen und Kindertageseinrichtungen
  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben
  • Persönlicher Schulbedarf (100-Euro-Pauschale)

Anspruchsberechtigt sind alle Kinder und junge Erwachsene bis 25 Jahre, die Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld), nach dem SGB XII (Sozialhilfe) und dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten oder Wohngeld und Kinderzuschlag beziehen. Auch Familien mit einem geringen Einkommen können BuT-Leistungen erhalten, hierfür kann ein Antrag im Jobcenter gestellt werden.

Insgesamt lagen die Ausgaben für die Leistungen für Bildung und Teilhabe bei 22,44 Millionen im Jahr 2017 – zum Vergleich: im Jahr 2016 waren es noch 16,65 Millionen Euro. Regionsweit gab es 61.577 BuT-Anspruchsberechtigte im Jahr 2017, davon waren 26.377 im Alter von sechs bis 15 Jahren. In dieser Altersgruppe nutzten 82 Prozent BuT-Leistungen: Die am häufigsten in Anspruch genommene Leistung war hierbei die Mittagsverpflegung mit durchschnittlich 36,2 Prozent, gefolgt von den mehrtägigen Fahrten (25 Prozent), Teilhabeleistungen (22,5 Prozent) und der Lernförderung (21 Prozent). „Die Kostenübernahme für eintägige Schulausflüge wird noch eher selten in Anspruch genommen“, erklärt Florian Schmidt, Leiter des Teams Bildungs- und Teilhabeleistungen der Region Hannover. „Dabei geht das ganz unkompliziert, für Kitas und Schulen auch pauschal für ein ganzes Schulhalbjahr. In unserem Servicebüro lassen sich auch offene Fragen klären und wir beraten gern bei dem Kostenantrag.“

Auskünfte gibt die Region Hannover im Kundenservicebüro Bildung und Teilhabe in Hannover in der Hildesheimer Straße 20, Raum 323, Telefon: 0511/ 61 62 63 64, E-Mail: BuT@region-hannover.de. Hotline: Montag bis Freitag 8-12 Uhr, Montag und Donnerstag 13-15 Uhr, Mittwoch 13-17 Uhr. Persönliche Erreichbarkeit im Servicebüro: Montag bis Mittwoch 8-12 Uhr, Mittwoch 13-17 Uhr. Alle BuT-Anträge und weitere Informationen gibt es im Internet unter www.hannover.de/but.

 

Das neue Maskottchen braucht einen Namen
In diesem Jahr ziert das neue BuT-Maskottchen alle verteilten Postmappen, für den Fuchs gilt es, einen Namen zu finden. Im Rahmen eines Gewinnspiels können alle Kinder und Jugendliche am Sonntag, 9. September, beim Entdeckerfest der Region auf dem Opernplatz in Hannover (Stand des Fachbereichs Soziales) ihren Favoriten abgeben und an der Verlosung teilnehmen. Die Verkündung des Namens und der Gewinner erfolgt um 16 Uhr auf der Bühne der Region.

HCN/regionhannover/jh

Teilen Sie diesen Beitrag: