Start > Aktuelles > Selbstgehäkelte Schnecken als Trost: „Die kleinen Fühler sind knifflig.“
selbstgehäkelte Schnecken als Tröster, Andenken und Wertschätzung (Foto: DRK-Region Hannover)
Aktuelles

Selbstgehäkelte Schnecken als Trost: „Die kleinen Fühler sind knifflig.“

Hannover – Sie sind nicht besonders groß, doch für die kleinen Patienten des Deutsche HörZentrums Hannover sind sie ein großer Tröster.

Zusammen mit einer Ehrenamtlichen übergab DRK-Quartiers-koordinatorin Gabriele Lämmerhirt-Seibert 65 selbstgehäkelte Schnecken an den HNO-Fachbereich der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH).

Drei Ehrenamtliche des Handarbeitstreffs im DRK-Pflegezentrum am Listholze haben die niedlichen Schnecken in den letzten Monaten liebevoll gehäkelt.

Für die Eltern von gehörlos geborenen Kindern ist die Cochlea-Implantation – und schon der Weg
dorthin – emotional sehr bewegend.

Vor allem für die meist erst knapp ein Jahr alten Kinder stellt die Operation verbunden mit dem Krankenhausaufenthalt einen gehörigen Schritt dar.

Das wollen die Leiter der HNO-Klinik entsprechend würdigen und überreichen daher jedem Kind eine kleine selbstgehäkelte Schnecke – als Tröster, Andenken und Wertschätzung.

Das Motiv der Schnecke ist dabei bewusst gewählt und stellt die Verbindung zur Hörschnecke im Innenohr her, der Cochlea. Außerdem ist das Motiv kindgerecht – und individuell, da jede Schnecke in
Handarbeit hergestellt wird.

Ein Cochlea-Implantat ist eine elektronische Hörprothese, die bei defekten Haarzellen im Innenohr den intakt gebliebenen Hörnerven direkt elektrisch reizt.

Die Ehrenamtlichen des Handarbeitstreffs List unterstützen die Aktion seit 1,5 Jahren und sorgen gern für „Schneckennachwuchs“.

„Natürlich entstehen im Handarbeitstreff auch jede Menge andere Dinge. Aber zwischendurch wird immer wieder eine Schnecke gehäkelt. Das dauert jeweils rund zwei bis drei Stunden. Gerade die kleinen Fühler sind wirklich knifflig“, berichtet Elli Grube, die von Anfang an diese Aktion unterstützt.

Dafür sucht der Handarbeitstreff noch weitere Interessierte. Die Gruppe trifft sich alle zwei Wochen donnerstags zwischen 14 und 16 Uhr im DRK-Pflegezentrum Am Listholze, Am Listholze 29.

Die nächsten Termine können bei DRK-Quartierskoordinatorin Gabriele Lämmerhirt-Seibert unter Telefon 0511 64641893 oder per E-Mail an seibert@drk-hannover.de erfragt werden.

HCN/kk

Teilen Sie diesen Beitrag: