Start > Aktuelles > Schüler sammelten Spenden für „Kleine Herzen Hannover“
Ein Nachmittag mit vielen interessanten Höhepunkten: Erst medizinische Informationen über 'angeborene Herzfehler' mit Dr. Anke Zellmer, dann eine Klinikbesichtigung und zum Abschluss gab es Urkunden, das Vereins-Logo-Herzbild und ein Riesenleinwandherz als Dankeschön für die engagierten HeisterbergschülerInnen, das sie in einer Gemeinschaftsaktion mit Kunsttherapeutin Anne Nissen kreierten. (Foto: Kleine Herzen Hannover e.V)
Aktuelles

Schüler sammelten Spenden für „Kleine Herzen Hannover“

Hannover – Am letzten Samstag waren 14 HeisterbergschülerInnen mit einigen Lehrern und Eltern auf Einladung von „Kleine Herzen Hannover“ zu Gast in der Kinderherzklinik der Medizinischen Hochschule Hannover.

„Wir wollten uns bei ihnen für eine ganz besondere Spendenaktion bedanken, die sie im letzten Jahr an ihrer Schule zugunsten unseres Vereins umgesetzt haben. Immerhin haben wir 564 Euro erhalten, die wir für die Neugestaltung des Wartebereichs der Kinderherz-Ambulanz einsetzen,“ freute sich Ira Thorsting, Vorsitzende von „Kleine Herzen Hannover“.

Gemeinsam hatte sie mit der Kunsttherapeutin Anne Nissen, die seit vielen Jahren im Auftrag des Vereins drei kunsttherapeutische Mal-Projekte für Herzkinder, für Eltern und auch an Wochenenden für die ganze Familie anbietet, einen Dankeschön-Nachmittag vorbereitet:

Die Kinderkardiologin Dr. Anke Zellmer von der MHH-Kinderintensivstation erklärte den Gästen die Funktion des Herzens – und mittels Herzmodell und Medizintechnik den Einsatz von sogenannten „Schirmchen“ beim Herzkatheter-Eingriff, um einen Verschluss eines Lochs zwischen den beiden Hauptkammern in der Herzscheidewand zu erzielen.

Es gab sehr viele interessierte Nachfragen, die Dr. Zellmer beantwortete, bevor sie anschließend die Gäste zu einem Rundgang durch die Bereiche der Kinderklinik führte, für die der Verein „Kleine Herzen Hannover“ seit über 13 Jahren intensiv Spenden sammelt.

Es wurde ein ganz bunter Dankeschön-Nachmittag in der MHH-Kinderklinik, denn alle Gäste bemalten nach der theoretischen Einführung und dem Klinikrundgang kleine und auch ein ganz großes Leinwandherz, das ihnen „Kleine Herzen Hannover“ als bleibende Erinnerung und als herzliches Dankeschön übergab.

„Alle waren mit vollem Eifer und großer Begeisterung dabei,“ freute sich Ira Thorsting, die den engagierten SchülerInnen auch Urkunden für ihre Bewerbungsmappe überreichte. Und Christiane Hardekopf, Lehrerin der Heisterbergschule, betonte: „Das Team der Heisterbergschule wird diesen Tag in der MHH-Kinderklinik immer in Erinnerung behalten.“

„Gerne möchten wir gemeinsam mit dem Klinikdirektor der Kinderherzklinik der MHH, Herrn Prof. Philipp Beerbaum, auch einmal direkt in die Schule kommen, um über das Thema ‚angeborene Herzfehler‘ zu informieren und die wichtige Arbeit des Vereins ‚Kleine Herzen Hannover‘ vorzustellen,“ betonte Ira Thorsting.

Denn immerhin kommt jedes 100. Baby mit einem angeborenen Herzfehler auf die Welt. Allein in Deutschland werden jährlich etwa 7.000 Kinder mit einem Herzfehler geboren. Den meisten kann mit modernsten medizinischen Mitteln geholfen werden, und die Forschung macht ständig Fortschritte.

Deutsche Kinderkardiologen und Kinderherzchirurgen gehören zu den besten weltweit. Für die Familien der kleinen Patienten aber bleibt die Belastung, das Monate oder Jahre dauernde Bangen. Es tut weh, ein Kind in der Klinik allein lassen zu müssen, aber nicht alle Familien haben das Glück, dort zu wohnen, wo es ein Herzzentrum gibt.

„Wir sind ein kleiner Verein, der bewusst auf einen Verwaltungsapparat verzichtet. Darum wird jeder Cent, der an die ‚Kleinen Herzen Hannover‘ gespendet wird, in genau definierte, bundesweit bereits mehrfach ausgezeichnete und nachhaltige Projekte umgesetzt,“ betont die Vereinsvorsitzende während der Klinikbesichtigung.

Und weiter: „Es ist sehr wichtig für uns, dass unsere Unterstützer wissen, wo wir ihre Spenden einsetzen. Deshalb laden wir unsere Sponsoren immer wieder gerne zu einer Klinikbesichtigung ein.“

HCN/kk

Teilen Sie diesen Beitrag: